Christian Runkel - Blog Christian Runkel - Logo

Motivation Archive - Christian Runkel

Wird die innere Kündigung zum Normalzustand?

Wird die innere Kündigung zum Normalzustand?

Mit der im obigen Zitat dargestellten Einstellung und Nicht-Motivation gehen täglich mehr als 6 Millionen Beschäftigte zur Arbeit!
Dies ist zumindest das Ergebnis des Engagement Index 2019 vom Meinungsforschungsinstitut Gallup. Viele sind mit ihrer aktuellen Arbeitssituation so unzufrieden, dass sie bereits innerlich gekündigt haben.

Eine große Anzahl von Beschäftigten hält sich offensichtlich nur mit einem selbstkreierten Wunschbild über Wasser, nämlich dem Ziel demnächst den Arbeitgeber zu wechseln. Die Gründe für die Unzufriedenheit und dem täglich schlechten Gefühl auf dem Weg zur Arbeit tragen häufig eine Überschrift, nämlich

‼ Mangelnde Wertschätzung ‼

Mangelnde Wertschätzung kann sich hinter vielen Merkmalen und beruflichen Situationen verbergen. Die häufigsten sind

  • mangelnde Führungs- und Unternehmenskultur
  • das Gefühl, Leistung wird nicht anerkannt
  • unflexible Arbeitszeitmodelle haben Auswirkungen auf die private Lebenssituation
  • Unzureichende Entwicklungsmöglichkeiten führen zu dem Eindruck in einer Karrieresackgasse zu stecken

Wenn nur 1 oder 2 dieser Punkte für einen Mitarbeiter zutreffen, dann fehlt es an der emotionalen Bindung zum Arbeitgeber. Dann sind Mitarbeiter sehr empfänglich für alternative Angebote. Steigert sich die Unzufriedenheit kann es zu Fehlzeiten oder auch Burn-Out Situationen kommen. Andere Mitarbeiter müssen vorrübergehend die Tätigkeiten mit übernehmen. Auch bei diesen Personen steigen dann allmählich der Druck und die Belastung. Schnell entsteht eine Spirale die ganze Abteilungsbereiche „infizieren“ kann. Führungskräfte und HR-Manager sind mehr denn je gefragt, sich des Themas anzunehmen. Digitalisierung wird ihnen das Problem nicht abnehmen. Ganz im Gegenteil die Auswirkungen der VUCA-Geschäftswelt können zum weiteren Katalysator werden, wenn die Unsicherheit weiter zunimmt.

Mitarbeiterbindung muss im Rahmen von Employer Branding Prozessen noch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Denn das beste Mittel gegen den „Fachkräftemangel“ sind zufriedene Mitarbeiter.

Kennen Sie den Gefühlszustand Ihrer Mitarbeiter? Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen mit dem Thema Mitarbeiterbindung um?

Ihr Christian Runkel