Personal Branding Archive - Christian Runkel

🆕 Fridays Review 3. April 2020 🆕

🆕 Fridays Review 3. April 2020 🆕

Rolle Rückwärts bei der Personalplanung

Im Normalfall gehe ich im Fridays Review gerne auf die positiven Nachrichten der Woche ein. In dieser außergewöhnlichen Zeit sind diese jedoch eher rar gesät. Deshalb richtet sich in dieser Woche mein Blick auf die sich abzeichnende Realität und Entwicklung, und zwar unter dem Stichwort der Personalplanung. Nach den intensiven Zeiten von Wachstum und „es gibt kein halten mehr“, eine Entwicklung, die wir in den letzten 10 Jahre intensiv ausgelebt haben, erwischt uns jetzt die Wucht der Realität. Plötzlich dreht sich der Wind.

Fachkräftemangel – das war gestern ‼

Die ersten Fach- und Führungskräfte bekommen bereits die Auswirkungen zu spüren. Vom gefragten Spezialisten zum verunsicherten Mitarbeiter. Kurzarbeit und Personalanpassungen scheinen jetzt das Gebot der Stunde zu sein. Die täglich neu veröffentlichten Zahlen zeigen langsam das unvorstellbare Ausmaß.

[…]

REAL TALK | nachgefragt bei Udo Klöpping – Personalleiter BLG Logistics Group

REAL TALK | nachgefragt bei Udo Klöpping – Personalleiter BLG Logistics Group

Für erfolgreiches Recruiting muss man seine Zielgruppen genau kennen – Erfahrungen eines internationalen Logistikunternehmens

Dies ist die zweite Episode aus der Serie „Kandidaten-Zielgruppen im Employer Branding entdecken und erreichen“. Diesmal ist Udo Klöpping, Personalleiter der BLG Logistics Group zu Gast im REAL TALK.
Wir sprechen über verschiedene Instrumente und Methoden der Zielgruppenanalyse und der digitalen Kommunikation mit unterschiedlichen Zielgruppen. Im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen, die die BLG als Arbeitgeber mit der Anwendung der Instrumente gemacht hat und wie diese die Ergebnisse im Recruiting deutlich verbessert haben.
Auch diesmal gibt es ergänzend zur Podcast Episode den kostenfreien Leitfaden „Kandidaten-Zielgruppen kennen und erreichen“ zum Download. Darin werden auch die Instrumente vorgestellt, von denen Udo Klöpping in dieser Episode berichtet.

[…]

Wird die innere Kündigung zum Normalzustand?

Wird die innere Kündigung zum Normalzustand?

Mit der im obigen Zitat dargestellten Einstellung und Nicht-Motivation gehen täglich mehr als 6 Millionen Beschäftigte zur Arbeit!
Dies ist zumindest das Ergebnis des Engagement Index 2019 vom Meinungsforschungsinstitut Gallup. Viele sind mit ihrer aktuellen Arbeitssituation so unzufrieden, dass sie bereits innerlich gekündigt haben.

Eine große Anzahl von Beschäftigten hält sich offensichtlich nur mit einem selbstkreierten Wunschbild über Wasser, nämlich dem Ziel demnächst den Arbeitgeber zu wechseln. Die Gründe für die Unzufriedenheit und dem täglich schlechten Gefühl auf dem Weg zur Arbeit tragen häufig eine Überschrift, nämlich

‼ Mangelnde Wertschätzung ‼

Mangelnde Wertschätzung kann sich hinter vielen Merkmalen und beruflichen Situationen verbergen. Die häufigsten sind

  • mangelnde Führungs- und Unternehmenskultur
  • das Gefühl, Leistung wird nicht anerkannt
  • unflexible Arbeitszeitmodelle haben Auswirkungen auf die private Lebenssituation
  • Unzureichende Entwicklungsmöglichkeiten führen zu dem Eindruck in einer Karrieresackgasse zu stecken

Wenn nur 1 oder 2 dieser Punkte für einen Mitarbeiter zutreffen, dann fehlt es an der emotionalen Bindung zum Arbeitgeber. Dann sind Mitarbeiter sehr empfänglich für alternative Angebote. Steigert sich die Unzufriedenheit kann es zu Fehlzeiten oder auch Burn-Out Situationen kommen. Andere Mitarbeiter müssen vorrübergehend die Tätigkeiten mit übernehmen. Auch bei diesen Personen steigen dann allmählich der Druck und die Belastung. Schnell entsteht eine Spirale die ganze Abteilungsbereiche „infizieren“ kann. Führungskräfte und HR-Manager sind mehr denn je gefragt, sich des Themas anzunehmen. Digitalisierung wird ihnen das Problem nicht abnehmen. Ganz im Gegenteil die Auswirkungen der VUCA-Geschäftswelt können zum weiteren Katalysator werden, wenn die Unsicherheit weiter zunimmt.

Mitarbeiterbindung muss im Rahmen von Employer Branding Prozessen noch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Denn das beste Mittel gegen den „Fachkräftemangel“ sind zufriedene Mitarbeiter.

Kennen Sie den Gefühlszustand Ihrer Mitarbeiter? Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen mit dem Thema Mitarbeiterbindung um?

Ihr Christian Runkel