Christian Runkel - Blog Christian Runkel - Logo

Personalentwicklung Archive - Christian Runkel

🍲 Was hat eine Paella mit Ihrem Job zu tun? 🤔

🍲 Was hat eine Paella mit Ihrem Job zu tun? 🤔

Die spanische Paella ist nicht nur eine köstliche Spezialität, sondern auch zu einem echten Markenzeichen Spaniens geworden. Was das mit Ihrem Job oder Ihrer Karriere zu tun hat?

Wie Sie Ihre Marke strategisch und effektiv für in Ihren derzeitigen Job oder Ihrer Karriereplanung einsetzen, darum geht beim

‼ MASTERCLASS Karriere Event 2021 auf Mallorca ‼

Das 3-tägige Seminar-Event startet bei einem interaktiven Paella Cooking mit allen Teilnehmern unter der Anleitung von professionellen Paella-Köchen auf dem mallorcinischen Landgut Alaiar, in der Inselmitte. Dort erfahren Sie alles über die Geheimnisse der Paella. Natürlich bereiten wir uns mit einer Weinprobe auf die kulinarische Herausforderung vor.

An den beiden folgenden Tagen geht es um Ihre berufliche Planung und vor allen Dingen um mehr Zufriedenheit im Job. Zum Programm erhalten Sie als ganz besonderes Add-on noch ein individuelles Karriere-Mentoring und Coaching. Den Umfang bestimmen Sie selbst.

Ihr persönlicher Vorteil

Wissenschaftliche Studien belegen, Menschen mit einer anerkannten Markenpersönlichkeit sind beruflich und privat zumeist erfolgreicher und zufriedener. Sie werden als selbstsicher und überzeugend wahrgenommen. Es fällt ihnen wesentlich leichter sich in der Wahrnehmung von anderen Menschen oder bei Themen zu profilieren. Führungspersönlichkeiten als Personal Brand haben loyalere Kunden, Mitarbeiter oder Kollegen; sie werden als hochwertige Partner angesehen.

Gerade in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbs um Führungspositionen sind die richtige Positionierung, eine authentische Wahrnehmung und Vertrauen die Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Karrieren.

Dies gelingt mit der Entwicklung und Positionierung der eigenen Personal Brand. Grundlage und Voraussetzung ist ein klares Verständnis der eigenen Persönlichkeit und Identität in Kombination mit Erfahrungen, Wertevorstellungen und persönlichen Lebenszielen.

In diesem Masterclass Event mit einer begrenzten Teilnehmerzahl lernen Sie nicht nur die Elemente Ihrer Personal Brand intensiv kennen, sondern auch Ihre Personenmarke für Ihre berufliche und persönliche Entwicklung effektiv einzusetzen.     

Verbinden Sie diese berufliche Event mit Ihrem ersten Urlaub in 2021. Nehmen Sie Ihren Partner, Ihre Ehefrau oder Familie mit. Denn wir haben ganz spezielle Zimmer-Kontingente für Sie reserviert.

Wann – Wie – Wo genau und für Wen?

Alle Fragen zu diesem außergewöhnlichen Event werden auf dieser Seite beantwortet.

Ich freue mich sehr Sie auf Mallorca begrüßen zu dürfen.

Bis dahin #BeBranded – denn Ihre Marke macht den Unterschied

Ihr Christian Runkel

Personal Branding | Angst und negative Gefühle als Inkubator für den zukünftigen Erfolg

Personal Branding | Angst und negative Gefühle als Inkubator für den zukünftigen Erfolg

Was haben negative Gefühle mit Erfolg zu tun haben, mögen Sie sich sicherlich spontan fragen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, gewinnt aber in der aktuellen Corona Phase zunhemend an Bedeutung. JA! Ich habe mich dazu entschlossen, ab dieser Woche – der Woche 7 der Pandemie – auf das Wort KRISE zu verzichten. Es ist schon erstaunlich wie schnell ein Wort mit negativer Prägung zum ganz alltäglichen Umgangswort wird und sich im Kopf festsetzt.

Die Folgen der Corona Pandemie, Angst vor Infektion, Angst vor Vereinsamung, vor Kurzarbeit, Angst seinen Arbeitsplatz zu verlieren, hinterlassen bei jedem in ganz unterschiedlicher Ausprägung ihre Spuren. Beginnend mit der Unsicherheit beschleicht uns schnell das ungute oder negative Bauchgefühl, das sich langsam im Kopf verankert und bis zur Handlungsunfähigkeit, Gereiztheit oder agressiven Reaktionen führt.

In Krisenzeiten, oder auch bei neuen, als überdomensioniert erscheinenden Herausforderungen im Beruf, geraten wir schnell in den Überlebensmodus, der in uns aus der Evolution verankert ist. Dieser Modus löst nicht selten körperliche Reaktionen in uns aus. Früher haben uns diese Reaktionen überleben lassen. Doch es gibt auch eine gute Nachricht. Mit dem Umschalten in den Kreativmodus, lässt sich die Krise nicht nur überwinden, sondern kann uns langfristig stärker und erfolgreicher machen.

Vom Überlebensmodus und Kreativmodus: 2 Beispiele aus meiner Praxis

Aus meinen Gesprächen mit Mentees in den letzten Wochen möchte ich an zwei Beispielen die Unterschiede der beiden Modi verdeutlichen, aber aber Ihnen auch einige Tipps mit auf den Weg geben.


Beispiel 1,

nennen wir ihn Wolfgang. Wolfgang hat eine bisher brilliante Laufbahn hinter sich. Als Ingenieur mit Masterstudium hat er schnell nach seinem Studienabschluss immer mehr Verantwortung im Bereich technische Produktentwicklung übernommen. Die klassische Laufbahn vom Junior, über die Projektleitung bis zur ersten Führungsaufgabe mit einem festen Team. Auch privat lief es gut. Das erste Kind kündigte sich an, die Wohnung war für den zukünftigen Bedarf zu klein. Man enstchied sich ein Haus außerhalb des Ballungszentrum zu kaufen. Dann lockte der Karrieresprung, ein Wechsel zu einem renommierten, mittelständischen Maschinenbauunternehmen würde neben der neuen Herausforderung auch weitere finanzielle Entlastung bringen. Wolfgang entschied sich, das Angebot zu Beginn des Jahres anzunehmen. Heute, 4 Monate später, ist die Begeisterung der puren Existenzangst gewichen. Erst Home-Office mit den alltäglichen familiären Herausforderungen, dann Kurzarbeit und anschließend noch das Gespräch mit dem Vorgesetzten. Dieser machte deutlich, dass das Unternehmen aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten neben der Kurzarbeit plane, verschiedenene Bereiche neu zu strukturieren. Sein Bereich gehört dazu. Inwieweit er seine Erfahrung und Kompetenz weiterhin einbringen kann, stehe noch nicht fest. Wolfgang fühlt sich, nach einer Berufsphase ohne nennenswerte Hindernisse, wie im freien Fall. Wolfgang befindet sich im Überlebensmodus. Gemeinsam sprechen wir über den Weg in den Kreativmodus.

Beispiel 2,

nennen wir ihn Frank. Frank hat über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Sales und Business Development in verschiedenen Branchen gesammelt. Er ist heute Vice President Sales für die Region DACH. Auch sein Unternehmen hat es hart getroffen. Ein Umsatzeinbruch von 80 Prozent, sowie die Schließung der Produktion aufgrund von Lücken in der Supply Chain, haben zu großer Verunsicherung bei seinem Team geführt. Doch Frank bleibt gelassen, er sieht seine Aufgabe jetzt darin, seinem Team den Rücken zu stärken. Wieso bleibt Frank so entspannt? Frank hat in der letzten Wirtschaftskrise 2009 durch Insolvenz seines Arbeitgebers seinen Arbeitsplatz verloren, mit allen Folgen wirtschaftlicher und privater Natur. Aus Existenzangst nahm er ein Job-Angebot an, was eigentlich gar nicht zu ihm passte. Die Konsequenz, nach zwei Jahren war wieder Schluss, der Lebenslauf schien in Gefahr. Frank kämpfte sich auch aus dieser Krise heraus. Er hat gelernt den für ihn geeigneten Weg vom Überlebens- in den Kreativmodus zu finden. Davon profitieren jetzt sogar seine Mitarbeiter.

Diese Beispiele, insbesondere das Beispiel von Frank machen deutlich, dass Krisensituationen durchaus wie ein Inkubator für zukünftigen Erfolg wirken können. Wer Krisen durchlaufen hat, seine Resilienzfaktoren kennt und bereit ist diese zu trainieren, der ist zukünftigen Herausforderungen besonders gut gewachsen.

Auch nach Corona wird die Zeit der Unsicherheit und Herausforderungen nicht einfach vorbei sein. Unsicherheit, zunhemende Komplexität, Volatilität und Mehrdeutigkeiten werden unsere Wirtschaftswelt nach Corona weiter beschleunigen. Vor diesem Hintergrund ist die Resilienzanalyse und ein entsprechendes Umsetzungstraining ein bewährter Bestandteil meines 7-stufigen Career Brand Mentoring Programms. Denn Resilienz ist ein Basisfaktor für erfolgreiches Personal Branding.

5 Tipps für den Übergang in den Kreativmodus

  • Sorgen Sie für regelmäßige Entspannung. Schalten Sie ab, schmeißen Sie die negativen Gedanken über Bord. Sport und Meditation können ein geeigneter Weg sein.
  • Machen Sie den berühmten Schritt zurück und analysieren Sie die aktuelle Situation.
  • Fragen Sie sich konkret, welche Ereignisse, Worte, Nachrichten, welche Emotionen in Ihnen auslösen.
  • Reflektieren Sie, wie Sie frühere Krisen erlebt haben und was Sie Positives mitgenommen haben.
  • Gehen Sie eine motivierende Zukunftsplanung an.

Das haben Sie alles in den letzten Wochen oder auch Monaten schon gehört? Wunderbar, dann fehlt ja nur noch die Umsetzung. Doch wenn wir mal ehrlich zu uns selber sind, dann ist das einfacher gesagt als getan. Der Grund dafür ist relativ einfach, es gibt keine Blaupause der Maßnahmen. Diese müssen individuell entwickelt und trainiert werden. So wie im Sport auch, empfiehlt sich hierfür ein guter Trainer, der die Umsetzungsbegleitung professionell vornimmt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf dem Weg in Ihren ganz persönlichen Kreativmodus.

Ihr Christian Runkel