Christian Runkel - Blog Christian Runkel - Logo

Recruiting Archive - Christian Runkel

Danke liebe Mitarbeiter | Employer Branding in Krisenzeiten

Danke liebe Mitarbeiter | Employer Branding in Krisenzeiten

Wie Wertschätzung nach innen und außen wirkt

Die Auswirkungen der Corona Pandemie haben die Wirtschaftsentwicklung und viele Unternehmen in eine bisher kaum gekannte Krisenstimmung gestürzt. Kurzarbeit und Kostenreduzierungen sind die, wie bei allen Krisen, vorherrschenden Maßnahmen bei betroffenen Unternehmen. Das hat Auswirkungen auf Budgets, selbstverständlich auch beim HR-Management. Recruiting und Employer Branding, vor Corona durch die Diskussion um den Fachkräftemangel noch Kernthemen auf Messen und HR-Events, rücken in den Hintergrund.

Warum Employer Employer Branding gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht nur wichtig ist, sondern Unternehmen auch eine sichtbare Differenzierung erreichen können, steht im Mittelpunkt der neuen Episode des Podcast #BeBranded. Anhand einer Kampagne werden Sie erkennen, wie es gelingt internes und externe Employer Branding mit einer 3-fach Image Werbung zu platzieren.

[…]

🆕 Fridays Review 8. Mai 2020 🆕

🆕 Fridays Review 8. Mai 2020 🆕

Studien und kein Ende – doch was ist wirklich empfehlenswert?

In der Serie Fridays Review beleuchte ich seit Anfang 2020 besondere Ereignisse, Beiträge, aber ganz besonders auch Studien, die mir in der zurückliegenden Woche aufgefallen sind. Um beim Wort zu bleiben, auffällig ist in den letzten Woche der Corona Pandemie eine offensichtlich deutliche Zunahme von Studien und Untersuchungen. Nein, ich meine nicht die öffentlichen Beiträge der Virologen, Mediziner und sonstiger Experten. Deutschland scheint sich allgemein in ein Land der Experten verwandelt zu haben – ich kannte dieses Phänomen bisher nur vom Fußball.

Nun aber schießen auch die Experten für Recruiting, Marketing, Positionierung, Digitalisierung, Arbeitsplatzorganisation, Leadership, der wahre Bewerbungsratgeber, und was weiß ich nicht noch alles, aus dem Boden hervor. Animiert die derzeitige Spargelzeit Nachahmer, oder liegt es eher daran, dass einige nun Corona Geschäftsmodelle wittern. Die abschließende Beurteilung überlasse ich Ihnen gerne, empfehle jedoch eine aufmerksame Beobachtung.

Recruiting Studien – 2 Beispiel aus dem April 2020

Zurück zum Fridays Review und zwei Studien, die mir in dieser Woche ins Auge gefallen sind. Im Mittelpunkt stehen die Themen Recruiting und die Auswirkungen zum Employer Branding.

Bei businessinsider.de fand ich einen Artikel, bei dem es um Ergebnisse einer Umfrage von JobTeaser — einer französischen E-Recruiting-Plattform, die europaweit Studierende und Berufseinsteiger mit Unternehmen zusammenbringt. Mehr als drei Millionen Studierende, 700 Hochschulen und Universitäten und 80.000 Unternehmen sind dort vertreten. Für die Umfrage hat JobTeaser — neben Studierenden und Hochschulen — 237 Unternehmen aus acht europäischen Ländern befragt. Der Umfragezeitraum war der 1. bis 17. April 2020. Die Ergebnisse zeigen: In Deutschland ist die Recruiting-Lage ähnlich wie im europäischen Gesamtdurchschnitt. Nur knapp ein Drittel der europäischen Unternehmen sucht momentan weiter nach neuen Arbeitskräften.

Das Ergebnis spiegelt die Stimmungslage in den Unternehmen wieder, die ich aktuell auch in zahlreichen Kundengespräche wahrnehmen. 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland rekrutieren auch in der Corona-Zeit weiter ihre Talente. Ds bedeutet auf der anderen Seite 60 Prozent der Firmen suchen gar keine neuen Mitarbeiter mehr oder haben den Recruiting-Prozess zumindest teilweise gestoppt. 

Das Institut for Competetive Recruiting ICR kommt in einer Blitzumfrage unter mehr als 10.000 Unternehmen, an der in den vergangenen zwei Wochen mehr als 500 Arbeitgeber aus dem deutschsprachigen Raum teilgenommen haben zu folgendem Ergebnis. 56 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass das Recruiting abnehmen wird. Auf die Frage, wie sich das Recruiting im eigenen Haus entwickeln wird, antworten nur 44 Prozent  der teilnehmenden Unternehmen, dass es zurückgefahren wird. Die Wahrnehmung der Gesamtentwicklung ist im deutschsprachigen Raum somit deutlich schlechter als die Erwartungen für das eigene Unternehmen. Nur elf Prozent der Arbeitgeber gehen von einem Ausbau des Recruitings aus. 35 Prozent der teilnehmenden IT-Unternehmen wollen ihr Recruiting in der Krise ausbauen. Damit sind die Ergebnisse zur JobTeaser Studie nahezu identisch. Im Gegenzug geht offensichtlich auch die Anzahl der wechselwilligen Personen zurück. Die Mehrheit der teilnehmenden Arbeitgeber (46%) verzeichnet weniger (32%) oder sogar deutlich weniger (16%) Bewerbungen. Auch das verwundert nicht wirklich, bereits in den vergangenen Krisenzeiten gab es identische Verhaltensmuster. Wer wechselt schon von Unzufriedenheit zu Unsicherheit.

Konsequenzen für die Arbeitgebermarke

Bei der Hälfte der deutschen Firmen ist das Budget für die Personalsuche entweder komplett eingefroren (13 Prozent) oder teilweise gekürzt (37 Prozent). Auch weiterhin bestehende Budgets werden offenbar trotzdem nicht wirklich ausschöpft. Hier macht sich die reine Unsicherheit breit. Niemand kennt die mittel- und langfristige wirtschaftlichen Folgen, deshalb ist Vorsicht geboten. Doch ist das der richtige Weg? Gerade wenn ich an die Positionierung und Sichtbarkeit der Arbeitgebermarke denke. Stellen Unternehmen die Werbung für Ihre Produkte ein, wenn die Nachfrage stark zurückgeht?

Meine persönliche Einschätzung: Nur diejenigen Arbeitgeber, die sich weiterhin klar sichtbar, authentisch, ehrlich und transparent ZEIGEN, werden nach der Corona Zeit als Gewinner hervorgehen. Das gilt übrigens auch für die Führungskräfte in den Unternehmen!

Weiterhin unverzichtbar – emotionale Positionierung

Somit kann das Fazit nur lauten, die Arbeitgebermarke gehört weiterhin in den Mittelpunkt der HR-Aktivitäten. Warum? Das kann man sehr gut aus dem Buch von Sascha Lobo ableiten: Realitätsschock. Nicht nur in der gefühlsgetriebenen Corona Zeit ist Emotionalität die Basis für die Kommunikation und das Marketing in sozialen Netzwerken.

Auch FutureBiz greift in dieser Woche mit einem Beitrag zum Social Media Marketing das Thema auf. Persönliche Einstellungen und die daraus resultierenden Beziehungen sind entscheidender denn je. Der Homo Emotionalis geht Beziehungen nur dann zu Marken ein und entscheidet sich für deren Produkte und Dienstleistungen, wenn sie sich persönlich gut und richtig anfühlen. Rationale Kaufentscheidungen werden dabei immer öfter durch emotionale und auf Gefühlen basierende Entscheidungen ersetzt. Social Media Marketing versucht viel zu selten diese Gefühle zu erwecken. Wenn es versucht wird, dann leider oftmals nur halbherzig, unglaubwürdig und austauschbar. Dem ist auch in Bezug auf die Kommunikation der Arbeitgebermarke nichts hinzuzufügen.

Diese Erkenntnis hat aus meiner Sicht nichts mit dem Corona Virus zu tun, sondern hat Allgemeingültigkeit.

#BeBranded und bleiben Sie weiterhin gesund

Ihr Christian Runkel

Employer Branding | Empathie ist gerade in Krisenzeiten die TOP Tugend

Employer Branding | Empathie ist gerade in Krisenzeiten die TOP Tugend

PODCAST Episode 015: Werte- und Unternehmenskultur in Zeiten der Corona Krise 2020

In der aktuelle Podcast Episode von #BeBranded dreht sich alles um das Thema Employer Branding Aktivitäten in Krisenzeiten. Genauer gesagt geht es um konkrete Beispiele, wie Unternehmen durch ihr öffentliches Auftreten, ihre Kommunikation mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern Signale setzen, die für eine Arbeitgebermarke mehr als kontraproduktiv sind.

Nach der 4. Lockdown Woche, verbunden mit einer entsprechenden Podcast Pause, bei der ich den 2 Wochen Rhythmus zwischen den Episoden durchbrechen musste, schildere ich in dieser Episode konkrete Ereignisse und Wahrnehmungen, die mir in den letzten 4 Wochen begegnet sind.

Die aktuelle Corona Krise hat zahlreiche Verhaltensmuster und Argumentationen aufkeimen lassen, die wir aus vergangenen Krisenzeiten, mit anderen Ursache-Hintergründen, kennen. Welche Auswirkungen diese Handlungsweisen auf das Image und die Attraktivität der Unternehmen haben, bespreche ich anhand von 4 konkreten Beispielen.

[…]

🆕 Fridays Review 6. März 2020 🆕

🆕 Fridays Review 6. März 2020 🆕

Kürzlich wurden „Deutschlands beste Arbeitgeber“ im Rahmen des Wettbewerbs Great Place to Work gekürt. Der Preis würdigt besonderes Engagement von Unternehmen bei der Gestaltung attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitsbedingungen. Es wurden die „besten“ drei Arbeitgeber in sechs Unternehmens-Größenklassen ausgewählt.

Insgesamt hatten 840 Unternehmen ihre Qualität als Arbeitgeber auf den Prüfstand gestellt und sich am Benchmarking beteiligt. Mehr als 200.000 Mitarbeiter wurden anonym zu ihrer erlebten Arbeitsplatzqualität befragt – von Weiterbildungsangeboten über Führung bis zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Außerdem fand ein Kultur-Audit statt, das Auskunft über Qualität, Vielfalt und Nachhaltigkeit der Personalarbeit der Unternehmen gab.

Meine TOP 4 Arbeitgeber

Für mich Anlass genug meine TOP 4 Arbeitgeber zu küren.

Platz 1:

Die Wertschätzung der Mitarbeiter durch motivierende Führungskräfte wird im Unternehmen tagtäglich gelebt und ist nicht nur Bestandteil einer Marketing-Broschüre oder eines Handbuchs zur Unternehmenskultur.

Platz 2:

Für den Arbeitgeber steht die Zufriedenheit der Mitarbeiter an erster Stelle des Personalmanagements, um alle Facetten der Mitarbeiterbindung mit entsprechenden Instrumenten abzubilden.

Platz 3:

Der Arbeitgeber setzt um, was im Bewerbungsgespräch diskutiert und versprochen wurde.

Platz 4:

Die Vergütung erfolgt nach Marktgerechten Standards und Leistungsorientiert.

Diese Platzierung ist eine Ableitung aus verschiedenen Studien zu Themen wie Arbeitgeberzufriedenheit, Arbeitgeberattraktivität und Wechselmotivation. Das Ranking ist als Querschnitt zu verstehen und zielgruppenabhängig. Dieses Ranking soll Ansporn und Mutmacher sein für alle Unternehmen, die sich in einem der 4 Plätze wiederfinden oder damit identifizieren, sich aber keine „Gewinnerplaketten“ anheften können oder wollen. Eben die Hidden Champions der attraktiven Arbeitgebermarken.

Ihr Christian Runkel

REAL TALK | nachgefragt bei Udo Klöpping – Personalleiter BLG Logistics Group

REAL TALK | nachgefragt bei Udo Klöpping – Personalleiter BLG Logistics Group

Für erfolgreiches Recruiting muss man seine Zielgruppen genau kennen – Erfahrungen eines internationalen Logistikunternehmens

Dies ist die zweite Episode aus der Serie „Kandidaten-Zielgruppen im Employer Branding entdecken und erreichen“. Diesmal ist Udo Klöpping, Personalleiter der BLG Logistics Group zu Gast im REAL TALK.
Wir sprechen über verschiedene Instrumente und Methoden der Zielgruppenanalyse und der digitalen Kommunikation mit unterschiedlichen Zielgruppen. Im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen, die die BLG als Arbeitgeber mit der Anwendung der Instrumente gemacht hat und wie diese die Ergebnisse im Recruiting deutlich verbessert haben.
Auch diesmal gibt es ergänzend zur Podcast Episode den kostenfreien Leitfaden „Kandidaten-Zielgruppen kennen und erreichen“ zum Download. Darin werden auch die Instrumente vorgestellt, von denen Udo Klöpping in dieser Episode berichtet.

[…]